Dass Bewegung weit mehr ist als „das Spielen auf dem Spielplatz“, sollte jedem mittlerweile bekannt sein. Mit Krankheiten und Einschränkungen kämpfen immer mehr Kinder und Jugendlichen schon in jungen Jahren. Natürlich ist nicht alles mit Bewegung vermeidbar, aber mit Sicherheit kann man einiges durch die richtige Auswahl des Bewegungsangebots vermeiden und vorbeugen. Bevor Sie ihr Kind zu einem Bewegungsangebot anmelden, sollten Sie die folgenden Schritte zu Herzen nehmen.

1. Schritt - ablegen von Ausreden

Es spielt keine Rolle, wo Sie mit Ihrer Familie wohnen. Die Ausrede auf dem Dorf „, dass das Angebot nicht so weitgefächert ist wie in der Großstadt“ zählt nicht mehr. Genauso wenig zählt die Ausrede der Großstädter mit „wir haben keine Zeit nach der Arbeit oder der Schule“. 

2. Schritt - bewusst Zeit nehmen

Lassen Sie sich durch die Bewegungsangebotsflut nicht mitreisen, sondern nehmen Sie sich bewusst Zeit um sich mit dem Thema gezieltes bewegen im Kindes- und Jugendalter zu beschäftigen.

3. Schritt - Kritische Stärken- und Defizitanalyse

Setzen Sie sich bewusst als Eltern zusammen und analysieren Sie das Auftreten Ihres Kindes, hier empfiehlt es sich Rücksprache mit Erzieher-/innen, Sport- und Bewegungslehrer-/innen zu halten, da diese Ihr Kind sehr neutral bewerten können. Damit Sie als Eltern nicht zu schnell vergleiche mit Geschwistern und anderen Kindern machen.

4. Schritt - Professionelle Beratung

Nutzen Sie die Chance und lassen Sie sich nach der Analyse professionell beraten, welches Angebot für Ihr Kind passend ist. Hier kommen Sie direkt zur Beratung.

5. Schritt - Angebot auswählen

Nehmen Sie sich nach der intensiven Analyse und dem Beratungsgespräch durch professionell ausgebildete Experten die Zeit mit Ihren Kindern. Sprechen mit Ihm über die möglichen Angebote. Und zeigen Sie ihm auf was es dadurch für Vorteile hat. Unsere Kursauswahl finden Sie hier.

6. Schritt - anmelden und testen lassen

Melden Sie Ihr Kind zum Schnuppern an. So kann sich der Trainer bewusst auf ein neues Kind vorbereiten. Zudem planen Sie planen Sie genug Zeit ein. Es ist nicht damit getan das Kind zu Uhrzeit XY abzugeben und nach 1 Stunde wieder abzuholen. Bringen Sie Ihr Kind behutsam in die neue Gruppe, so spürt das Kind das es nicht „abgeschoben“ wird. Und geben Sie ihm die Zeit, die es braucht, um in der Gruppe vollständig anzukommen.

7. Schritt - Feedback einholen

Lassen Sie sich ein Feedback aus Sicht des Übungsleiters und Ihrem Kind geben. Die Kommunikation zwischen Übungsleiter/Trainer und den Eltern ist wesentlicher Bestandteil für eine gute Förderung des Kindes.

Lassen Sie sich von Ihrem Kind immer berichten wie es im Bewegungsangebot war – sollten sich die Worte „langweilig“, „angst“ oder andere Gefühlslagen genannt werden, nehmen Sie Kontakt mit dem Übungsleiter auf. So besteht die Chance, dass Ihr Kind weiterhin das passende Angebot besucht und es zu keinem Unmut kommt. 

8. Schritt - Anmeldung

Wenn das getestete Angebot für passend gehalten wird und das Feedback aller beteiligten dies bestätigt, steht einer verbindlichen Anmeldung nichts im Weg.

Ab jetzt sollte dieser Termin fest im Wochenplan aufgenommen werden. Idealerweise sollten keine Termine bspw. Arztbesuche etc. auf diesen Zeitraum fallen, so bekommt das Angebot seine Wichtigkeit, die es benötigt. So bekommt auch Ihr Kind die Wichtigkeit des Bewegungsangebots vermittelt.

9. Schritt - Vorbild sein!

Machen Sie zusammen mit Ihrem Kind oder vor Ihrem Kind Sport. Auch in Zeiten, wo das Bewegungsangebot massiv eingeschränkt ist gibt es eine Vielzahl von Online Angeboten @Home – nutzen Sie diese Chance. https://sgcube.de/sgcubehome/

Abschließen ist festzuhalten, die Kinder und Jugendlichen sollen durch Spaß und Erfolge selbst lernen wie wichtig der Sport und die Bewegung für ihren Körper ist. So besteht die reelle Chance, dass der Sport sie auch bis ins hohe Alter und durch jede Lebensphase begleitet. So können auch Spätfolgen wie Übergewicht und andere Krankheiten vermieden bzw. vorgebeugt werden.  

Um immer aktuell informiert zu sein nutzen Sie die Chance und schauen Sie regelmäßig auf unserer Homepage nach.

Dort finden Sie auch weiter Tipps und Bewegungsangebote für sich und Ihre Familien. 

Lassen Sie sich durch die Bewegungsangebotsflut nicht mitreisen, sondern nehmen Sie sich bewusst Zeit um sich mit dem Thema gezieltes bewegen im Kindes- und Jugendalter zu beschäftigen.

Christina Pfeiffer